Die Wahl des richtigen Webhoster – Teil 2

Ordentliches Rechnungswesen
Obowhl dies in Deutschland eigentlich nicht großartig besprochen werden müsste, zeigt unsere Erfahrung hier doch gravierende Unterschiede zwischen sogenannten Wohnzimmerhostern und tatsächlichen Unternehmen. Da kommen die Rechnung mit fehlerhaften Beträgen ins Haus, oder aber mit Fehlern in der Anschrift, da sie mit Word geschrieben wurde und sich beim Übertragen der Daten ein Fehler eingeschlichen hat, oder aber die eingegangene Rechnung ist rechtlich nicht korrekt, weil Daten des Unternehmers entweder fehlerhaft oder überhaupt nicht angegeben sind.

Finanzell gesundes Unternehmen
Das günstigste Webhosting Angebot nützt nichts, wenn das Unternehmen 6 Monate später zumachen muss oder seine Mitarbeiter nicht mehr bezahlen kann und Insolvenz angemeldet werden muss. Da Hosting Gebühren in der Regel im Voraus gezahlt werden, kann in einem solchen Fall der bereits gezahlte Betrag, sei er auch noch so günstig gewesen, futsch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.